Bericht von der Stempelparty

Stempelparty bei Diana

Am Wochenende haben sich einige eifrige Bastlerinnen im kleinen Örtchen Oberreifenberg zusammen gefunden. Es war eine fröhliche Runde.

Alle Teilnehmerinnen des Workshops waren völlige „Stampin‘ Up!-Neulinge“ und kannten die Produkte bisher noch gar nicht. Dafür können sich die Ergebnisse wirklich mehr als sehen lassen!

Als Wunsch wurde an mich herangetragen, mit den Damen etwas Herbstliches und eine Weihnachtskarte zu basteln. Also los…

Für die Herbstkarte habe ich eine neue Technik ausgesucht, die ich bei einer Demokollegin Stempel.Auf.Papier gesehen habe. Hierbei wird einfach mit Wasser auf das vorher mit Stempelfarbe eingefärbte Papier gestempelt. Es ist einfach und ergibt tolle Effekte. Gerade mit herbstlichen Blättermotiven wirkt es großartig.

Schaut mal, was für schöne Karten dabei entstanden sind!

Wasser auf PapierDas zweite Projekt war eine kleine Verpackung, die aus einem Streifen Papier und der Stanze gewellter Anhänger gefertigt wird.

Eigentlich sollte sie auch herbstlich sein, aber einige hatten dann doch schon mehr Lust auf Weihnachtsmotive, wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Die Mädels haben sich dabei richtig kreativ ausgetobt und die Stempel und Farben flogen nur so über den Tisch. Mir ist ganz schwindelig dabei geworden. 😉 Auch diese Ergebnisse können sich sehen lassen!

Verpackung einfach

Und schaut mal wie toll manche die Motive von Hand ausgeschnitten haben! Ich habe nur eine Dame an der Big Shot kurbeln sehen. Ich war wirklich baff als ich die fertigen Sachen gesehen habe.

Schneemann-Verpackung

Zum Schluß gab es dann noch wie versprochen eine Weihnachtskarte „mit Pfiff“. Eine Anleitung für die ursprünglich als „Teelichtkarte“ gedachte Karte findet ihr bei meiner lieben Kollegin Meli auf ihrem Blog KLICK. Ich habe sie etwas abgewandelt, so dass man sie nicht festklebt, sondern zusammen klappen und verschicken kann. Dazu habe ich vorne auf der Karte einen „Stopper“ aus Farbkarton und Dimensionals angebracht.

Meli und ich haben uns letztes Wochenende eine neue Variante dazu zusammen ausgedacht. Wir haben das Pergamentpapier weggelassen und statt dessen ein Loch in die Karte gestanzt, in das mit einem Faden ein Stanzteil gehangen werden kann, das sich dreht.

Da es so eine große Gruppe war, hatte ich zwei Sets vorbereitet: das Lebkuchenmännchen-Set (Stempel + Stanze) und das Set „Flockenzauber“, das es letztes Jahr auch schon gab. Ein Klassiker, der offenbar noch immer gut ankommt. Alle haben sich für „Flockenzauber“ entschieden. Ich war wirklich überrascht. Bei meinen anderen Kundinnen ist das Lebkuchenmännchen der Superstar dieses Jahr. So ist es immer verschieden und man weiß nie, was einen erwartet.

Herausgekommen sind auch diesmal sehr hübsche Karten, wie ich finde.

Teelichtkarten

Da Glitzer an Weihnachten nicht fehlen darf, haben wir einge der Flocken aus Glitzerpapier ausgestanzt.

FlockenzauberWie man Embossed, das kommt dann im nächsten Kurs.

Ihr seht, auch als „blutige Anfängerin“ kann man sehr schöne Sachen basteln. Ich hoffe, die Mädels hatten Spaß und haben von ihren Lieben schon viel Lob für ihre schönen Werke bekommen!

Jetzt muss ich erst mal das kreative Chaos beseitigen und alls wieder an seinen Platz in meinem Bastelzimmer räumen… Stöhn! Da wünscht man sich manchmal die Stampin‘ Up!-Heinzelmännchen zur Hilfe! 😉

kreatives Chaos

Ein ganz herzliches Danke noch mal an die Gastgeberin Diana für die wunderbare Bewirtung mit selbstgebackenen Zimtschnecken und die Organisation! Und an die Teilnehmerinnen, dass sie so fleißig mitgemacht haben!

Ich wünsche euch eine gute Woche. Bis bald auf meinem Blog!

nicole-175

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag

Bericht zum Punch-Board-Workshop

Stanz- und Falzbretter

„Einmal alle Stanz- und Falzbretter von Stampin‘ Up! ausprobieren!“

Das war der Wunsch einer Dame, den ich ihr – und noch einigen weiteren interessierten Damen – am Wochenende bei meinem „Punch-Board-Worshop“ erfüllt habe.

Auf jedem Platz lag für jede Teilnehmerin ein Materialpaket mit Designerpapier und passenden Bändchen bereit, damit wir gleich loslegen konnten.
Natürlich war auch der neue Stampin‘ Up!-Winterkatalog dahinter versteckt!

Materialpaket Workshop

Als Gastgeschenk gab es für jede Teilnehmerin eine kleine „Kuppelbox“. Passend zum Thema habe ich diese mit dem Stanz- und Falzbrett für Geschenktüten hergestellt.
Wie man diese Box macht, seht ihr hier: Video zur Kuppelbox

Kuppelbox

Losgelegt haben wir mit dem Stanz- und Falzbrett für Geschenkschachteln. Da Weihnachten quasi schon vor der Türe steht, haben wir damit schon die erste Weihnachtsverpackung mit dem schönen neuen Designerpapier „Zuckerstangenzauber“ gewerkelt. Den Lebkuchenmännchen-Anhänger haben wir mit dem Stempelset „Ausgestochen weihnachtlich“ und der passenden Stanze „Lebkuchenmännchen“ gemacht. Dieser kleine Kerl hat schon (fast) alle meiner Kundinnen verzaubert! Er wird der Superstar dieses Weihnachten werden, da bin ich mir sicher.

Lebkuchenmännchen

So sehr viel mehr als unterschiedlich große Päckchen kann man mit dem Geschenkschachtel-Board nicht machen. Daher sind wir gleich zum nächsten Brett übergegangen, dem Stanz- und Falzbrett für Geschenktüten.

Ich habe schon ein bisschen vorgearbeitet, um meinen Teilnehmerinnen zu zeigen, was man mit dem Stanz- und Falzbrett für Geschenktüten so alles machen kann.

Geschenktüten

Wie ihr seht, kann man nicht nur Tüten, sondern auch kleine Boxen damit herstellen. Und noch ganz viel mehr…

Wir haben uns erst einmal auf eine Tüte beschränkt. (Im Kundenbereich findet ihr auch ein Anleitungs-Video dazu von mir.) Wir haben zuerst die Tüte rechts im Bild aus dem schönen neuen Designerpapier im Block gemacht.

Da die erste Tüte bei allen Teilnehmerinnen ruck zuck von der Hand ging, haben wir uns gleich noch an eine weitere, interessantere Form gewagt. Wir nenne sie „Diamant-Tüten-Box“. Wie der korrekte Name ist, weiß ich nicht. Gefunden habe ich sie auf dem Blog meiner Demo-Kollegin Dörthe hier. Eigentlich ist es ganz leicht erklärt: man macht einfach nur Seitenteile und falzt dann die Dreiecke nach außen statt nach innen.

besondere Tüte

Die sieht doch klasse aus, oder?! Das Designerpapier haben wir diesmal mit dem Stempelset „Swirly Bird“ selbst hergestellt.

Zu guter Letzt kam dann noch ddas Stanz- und Falzbrett für Umschläge, bekannt auch unter „Envelope Punch Board (EPB)“, zum Einsatz. Dieses Brett ist unglaublich vielfältig. Man kann so viel damit machen. Es gibt sogar eine eigene Facebook-Gruppe dazu!

Neben Briefumschlägen, wofür es ursprünglich gedacht ist, lassen sich auch Mini-Fotoalben und kleine Boxen in den unterschiedlichsten Formen damit machen. Verpackungen für Hanuta, Knallbonobons, Schatztruhen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hier ein paar meiner Beispiel-Werke:

EPB BeispieleEiniges davon habe ich euch ja bereits hier auf meinem Blog schon gezeigt.

Zuerst haben meine Teilnehmerinnen aber gelernt wie man einen Briefumschlag damit macht. Das ist ja auch wichtig, gerade wenn man mal eine spezielle Umschlagsgröße benötigt oder einen kleinen Gutschein für ein Geldgeschenk in eine Karte kleben möchte.

Als das gelernt war, haben wir uns an die kleine Schatztruhe gewagt.

EPB-Schatztruhe

Mit diesem letzten Bild bedanke ich mich herzlich bei meinen Workshop-Teilnehmerinnen für ihren Eifer und ihre Geduld! Es hat großen Spaß gemacht und ich freue mich schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen mit euch!
nicole-175

Merken

Teile diesen Beitrag